Vor allem – und das hatte Apple bereits angekündigt – das Design hat sich einem „Facelift“ unterziehen müssen. iOS 7 bietet viel weiß, jedoch auch bunte Farben. Eine Überarbeitung, die moderner und bunter jedoch gleichzeitig auch einfacher und übersichtlicher erscheint als seine Vorgänger. Nun muss sich Apple allerdings einem ganz neuen Problem gegenüberstellen: Viele User beschweren sich über Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen oder Schwindelgefühl – ausgelöst durch die Effekte. Beim Switchen von einer App zurück ins Hauptmenü beispielsweise fliegen die anderen Apps in einer Zoom-Animation an einem vorbei und landen auf dem Display – für manche ein cooler Effekt, für andere der Auslöser von Beschwerden und Unwohlsein. Jedenfalls kochen die Diskussionen im Apple-Forum seit einiger Zeit heiß.

Die wohl hilfreichste Erneuerung ist das automatische Durchführen der Updates. Musste man bisher fast täglich manuell die Programme auf den neuesten Stand bringen, läuft dieser Vorgang nun selbständig im Hintergrund ab. Für Appjunkies wie uns eine Erleichterung. Dies ist jedoch nicht der einzige Vorteil für diejenigen unter euch, die nicht genug Apps auf Ihrem iPhone haben können. Das Ordnen der Programme fällt nun auch einfacher. Jedenfalls kann man nun hunderte davon in einem einzigen Ordner parken. Verliert man jetzt immernoch die Übersicht, kann man sie suchen. Konnte man bisher zwar auch, jedoch ist die neue Suchfunktion jetzt direkt über dem Homescreen. Schiebt man diesen herunter, öffnet sich das Suchfenster und Apps, Musik, Kontakte und vieles mehr kann nun auf diese Weise gefunden werden.

Whatsapp und co sind Apps, die fast alle Smartphone-Nutzer haben. Features wie die Chat-Funktion mit mehreren Freunden gleichzeitig können lustig und auch organisatorisch hilfreich sein. Laufen die Diskussionen auf Hochtouren, vibriert auch das Handy am Sekundentakt, was Mitmenschen in unmittelbarer Umgebung richtig nerven kann. Jedenfalls war das bisher so. Denn nun kann man die Intensität der Vibration auch selber einstellen. Mit selber ist wirklich selber gemeint. Denn neben einigen vorgefertigten Vibrationsrythmen, kann man auch seinen eigenen kreieren. Ob ein kurzer Nadelstich oder die Melodie des Lieblingslieds, dem User sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Fazit: Apple ist auf die User eingegangen und hat viele kleine Features (auch weitere, die hier nicht genannt wurden) eingebaut, die dem User das Bedienen leichter machen. Apple hat also, unserer Meinung nach, ein Betriebssystem erschaffen, das neben schönem Design auch viel Hilfreiches bietet vor allem im Hinblick auf die Usability. Die Erwartungen wurden also erfüllt. Wer jedenfalls nach Benutzen des neuen System wieder mit iOS 6 konfrontiert wird, merkt, wie erfrischend und spielerisch iOS 7 auf den Nutzer wirkt.

Well done, Apple!

Euer Murat Atakli

Schreibe einen Kommentar

After you have typed in some text, hit ENTER to start searching...